#39 Geographie schwach

Posted by in 09 - November 2011, 2011

Wie lernt man ein Land am Besten kennen? Durch Ausflüge! Doch wer macht schon öfters Ausflüge in seinem eigenen Land? Wohl die Wenigsten… Wer jetzt behauptet: „Für was auch, ich kenne ja die Schweiz!“, den möchte ich fragen: „Sicher?“. Wenn ich mit Touristen rede, erfahre ich immer wieder Neues über die Schweiz, über Ortschaften, Gebäude, Sehenswürdigkeiten und mehr. Ich muss zugeben, von meinem Land der Schweiz, habe ich noch nicht sehr viel gesehen und weiss ich auch nicht viel. Klar kenne ich grössere Ortschaften der Zentralschweiz/Bern und kann sie auf der Landkarte in etwa einzeichnen, doch weiter auch nicht. Es gab früher mal eine Sendung im Fernsehen, dort bekamen die Kandidaten den Auftrag, Ortschaften auf der Schweizerkarte zu bestimmen. Unglaublich! Es ist wirklich unglaublich, wie viele Ortschaften die kannten oder sie zumindest einem Gebiet zuordnen konnten. Ich wage mal zu behaupten, dass solche Aufgaben von Autofahrern besser gelöst werden können als von Pendlern, woran das liegt solltet ihr euch selber denken können. Die heutige Story hat eigentlich nicht viel mit Geographie zu tun. Wenn man es genau nimmt schon, aber auch mit TOP-Geographie-Kenntnissen wären die Überlegungen der ca. 40-jährigen Frau nicht logisch.

Im Zug von Bern – Olten – … – Basel – … (etwa so):
Zwei Frauen, geschminkt wie 30 – Klamotten wie 40 – wahrscheinlich 50 Jahre alt, sassen im Abteil vor mir. Wir waren etwa auf halber Strecke zwischen Bern und Olten, als der Kondukteur den Zugswagen betritt und wie gewohnt durch den Zug posaunt: „Bilette ab Bern“. Die eine Frau kramt ihr Halbtax und ein Ticket aus der Tasche, während die Andere ihre zwei Tickets schon in den Händen hielt. Der Kondukteur kommt, kontrolliert die Erstere, stempelt das Ticket ab und gibt es wieder zurück. Bei der zweiten Frau wird er aber stutzig: „Entschuldigen Sie, aber das ist nur ab Burgdorf gültig und dort sind sie wohl kaum eingestiegen!“. Die Frau schaute ihn verständnislos an und antwortete ganz kalt: „Ich weiss, aber ich habe ein Abonnement für die Strecke Bern-Burgdorf“. Nach Aufforderung des Kondukteurs kramte sie ihr Abonnement im Kreditkartenformat hervor und hielt es ihm unter die Nase. Verwirrt betrachtete er es, nach einigen Sekunden räusperte sich und wandte sich an die Frau: „Ja aber das ist hier nicht gültig! Sie fahren von Bern nach Olten, nicht von Bern nach Burgdorf oder Burgdorf nach Olten. Falls sie kein gültiges Ticket haben müssen ein solches bei mir lösen und noch einen Zuschlag bezahlen.“. Ungläubig mit grossen Augen, die man nicht einmal unter den XXL-Sonnenbrillen des Modetrends 2010 verstecken konnten, meldete sie sich zu Wort: „Ja das stimmt, aber diese Zug fährt an Burgdorf vorbei! Also reicht mir dieses Ticket, es kommt mir viel günstiger als von Bern bis Olten. Mit dem Abonnement habe ich ja schon bis zu Burgdorf bezahlt, da ist es mir doch egal ob der Zug hält oder nicht, denn bezahlt habe ich ja und es ist die selbe Strecke!“. „Nein, sie müssen bezahlen! Es ist nicht erlaubt mit einem solchen Ticket hier zu fahren! Es ist egal ob wir über Burgdorf fahren oder nicht, solange wir nicht halten ist ihr Ticket so nicht gültig.“. Nach einer 5-Minütigen solcher Diskussion gab sich die Frau geschlagen – für den Moment – und löste trotzig ein Ticket und bezahlte die Strafe. Allerdings meckerte die Frau nach der Kontrolle noch geschlagene 15 Minuten im ganzen Zug herum, zudem kündete sie noch eine Beschwerde an die Dienststelle an – viel Spass dem Mitarbeiter bzw. der Mitarbeiterin, die dieses Verfahren aufklären und der Frau die Logik bekannt machen darf.

Zur Erklärung für alle, die es noch nicht verstanden haben: Wir nehmen Bahnhof A und Bahnhof B, es fährt ein Direktzug ohne Halt, wir nennen ihn mal Verbindung AB. Es fährt aber auch noch eine Verbindung ABC, welche zwar auch von Bahnhof A zu Bahnhof B fährt, allerdings am Bahnhof C noch einen Halt macht. Die Frau befand sich im Zug mit der Verbindung AB, hatte aber ein Abonnement bis Bahnhof C und löste daher nur ein Ticket von Bahnhof C zu Bahnhof B. Wie bereits gesagt ist die Verbindung AB aber eine Direktverbindung OHNE HALT IN BAHNHOF C! –> Eine Logik, die wohl nur 30-40-50-jährige-Frauen verstehen, bitte klärt mich über die Gedankenvorgänge eines solchen Wesens auf.

Noch eine ungeklärt Frage hätten wir: Was hat das ganze mit Geographie zu tun?
Ganz einfach: Der Bahnhof Burgdorf befindet sich gar nicht auf der Strecke Bern-Olten und ist nur über die andere Verbindung, die somit einen Umweg darstellt, erreichbar.